Ein Ständchen an Rivendell
von Hirseprinz am 22.05.07 = seine Einbürgerung

(Melodie : Oh my darling Clementine)

Hört Ihr Leute, lasst Euch sagen, was mir durch die Rübe fährt:
Ihr habt bislang ohne Klagen mich ertragen. Ehrenwert!

Und ich darf ab jetzt auch bleiben. Dafür schulde ich Euch Dank.
Keiner will mich mehr vertreiben. Keiner sperrt mich in den Schrank.

Deshalb lass ich einen springen: Reibekuchen, Sekt und Wein!
Tu Euch dieses Ständchen bringen, laut und schräg, doch stubenrein.

Trinkt Euch jetzt auf meine Kosten ein bis vierzehn Humpen Bier.
Lauft mir bloß nicht vor nen Pfosten, denn es gibt kein´n Notarzt hier.

Habt Ihr dann genug vom Feiern und seid müde, still und satt,
dann dürft Ihr nach Hause eiern, in die Heia ganz schachmatt.

Lasst mich künftig stets gewinnen, strengt Euch bloß nicht mehr so an,
dann spiel ich auch wie von Sinnen, schaffe viele Taler ran.

Gibts stattdessen nur Verluste, schlägt der Frust mit Schmackes zu.
Unter seiner Hirsekruste weint der Prinz dann: „Buhuhu..!“

Lautes Singen macht mich heiser. Darum höre ich jetzt auf.
Ab sofort sing ich nur leiser, denn sonst krieg ich einen drauf.

So, das muss für heute reichen mit dem schrecklichen Gesang.
Ich seh Euch schon fast erbleichen. Dieses Lied war wohl zu lang.

Lasst uns jetzt noch einen heben aus dem großen Rotweinfass.
Ihr sollt alle lange leben, und ich wünsche Euch viel Spaß.

Vielen Dank für Eure Nerven, vielen Dank für das Asyl.
Hört jetzt auf, mich zu bewerfen. Ab sofort bin ich ja still.

(Popple-Lady)